5 Tipps vor dem Wintertraining

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch! Es ist fast Mitte November, viele Islandpferde haben jetzt schon ein Winterfell, das seinem Namen alle Ehre macht. Meine beiden Pferde noch nicht, sie haben eine große Umstellung hinter sich und haben beschlossen, nun ein völlig neues Fell auszubilden, was darin gipfelt, dass sie erstens noch kein flauschiges Winterfell und zweitens ihre Farbe gewechselt haben. Ein bisschen spooky, dennoch aber sehr interessant zu beobachten 🙂 ! 

Aber noch ist es ja nicht kalt. Sie haben noch ein bisschen Zeit. Der Herbst weicht dem Winter nur sehr widerwillig (wahrscheinlich weiß er, wie schön er sein kann) und da kann man beim Reiten schon einige Dinge beachten. Trainerin Viktoria Weber hat mir ihre neuesten Tipps geschickt, die sie auf ihrem Blog veröffentlicht hat. Was ist genau jetzt – bei so milden Temperaturen – zu tun? Wie kann ich meinem Pferd Gutes tun?

Lest hier Viktorias 5 Tipps bevor es ins Wintertraining geht:

Wunderschöner Herbst_Foto von Stephanie Wimmer

Viktoria rät:

  • Ausreiten gehen
    Wie gesagt, es ist ja noch nicht Winter – obwohl schon November ist. Deshalb nutzt noch das warme Herbstwetter. Es eignet sich perfekt für lange Ausritte und um die Seele baumeln zu lassen. Im Winter ist es stark witterungsabhängig, wie man ins Gelände gehen kann und manchmal auch, ob man ins Gelände kann. Aus diesem Grund Herbststimmung genießen und viel ausreiten gehen!

 

  • Longieren üben
    Wenn im Winter unsere Pferde weniger Möglichkeit haben sich zu bewegen, weil es keinen Weidegang gibt und/oder der Paddock rutschig und vereist ist, so ist ablongieren vor dem Reiten besonders sinnvoll. Da können die Pferde sich vor dem Reiten einmal warm laufen und gegebenenfalls auch überschüssige Energien loswerden. Und weil man im Winter sehr wahrscheinlich nicht die einzige Reiterin in der Halle ist und damit das mit dem Longieren auch klappt, muss es geübt werden. Und das am besten jetzt solange der Boden noch gut ist und die Pferde nicht von weniger Bewegung unausgelastet sind. Auch Schritt an der Longe üben! Das ist oft am schwierigsten, aber zahlt sich aus. Schritt fördert die Mitarbeit und Aufmerksamkeit deines Pferdes vom Boden aus und es verbessert die Gangart.

 

  • Locker vorwärts reiten im Viereck
    Bevor es in der Winterarbeit wieder um Rittigkeit, Geschmeidigkeit und sehr konzentrierte Arbeit geht, sollte die Zeit jetzt noch genutzt werden um locker vorwärts zu reiten. Auf einfachen Hufschlagfiguren im Tölt, Trab und Galopp. Hierbei auf die Liniengenauigkeit achten. Auch fließende Gangartenwechseln sind erwünscht. Das erhält die Lauffreude und macht Reiterin und Pferd eine Menge Spaß.

 

  • Schrittarbeit – lange Phasen
    Wer mit seinem Pferd gern lange Schrittarbeit macht, sollte das jetzt im Herbst noch richtig zelebrieren. Im Winter bei Minusgraden sind ausgedehnte Schrittphasen meist kontraproduktiv. Bei eisigen Temperaturen wird einem im Schritt schnell kalt. Durch die Kälte geht oft die eigene Losgelassenheit verloren. Auf das reagiert natürlich auch unser Pferd!

Und zum Schluss noch der wichtigste Tipp….

  • Check deine Winterausrüstung
    Winterreithose und -jacke. Dicke Reithandschuhe und Winterstiefel oder -reitschuhe werden sicher auch im Winter 2018/19 nötig sein. Besser jetzt schon mal die Sachen durchsehen und im Bedarfsfall mal eine Runde Shoppen gehen. Vielleicht ist für deinen Vierbeiner dann auch irgendetwas Schickes dabei. Wie wäre es z.B.: mit Winterglitzerspray? 🙂 

Den Herbst genießen_Foto von Stephanie Wimmer

Danke, liebe Viktoria für deine Tipps! Winterglitzerspray? Echt jetzt? Muss ich mal suchen gehen. Hab ja jetzt neuerdings eine pechschwarze Náma. Ein bisschen Glitzer kann da sicher nicht schaden 🙂 !

ps.: Danke tausendmal auch an Stephanie Wimmer für ihre beiden Herbstfotos und an Laura Edwards, Á und Teikning für das große Beitragsbild! 

Teilen über: